Mit 60 findet ma keinen Job mehr, man hat ausgedient und wird ausgewechselt. Stimmt nicht, mögen Sie denken, aber oft wird Erfahrung von Firmen nicht mehr honoriert und gute Mitarbeiter sehen sich mit einer neuen Situation konfrontiert, stellenlos. Folgende Geschichte hat sich bei uns zugetragen.

Elias ist eine Frohnatur und wird sich später bei uns einen Namen als «Papa der Umgebungsarbeiten» machen. Oft motiviert er die jungen Teilnehmer, wenn sie schlecht gelaunt sind, geht als gutes Beispiel voran und packt an, wird aber auch mal zurechtweisend, wenn andere Teilnehmer gar missmutig sind. Sich selber hatte Elias schon aufgegeben und rechnete nicht mehr mit einer neuen Stelle, ja gar einer Chance auf dem Markt.

Eigentlich aber fehlte Elias nicht viel zu seinem Glück, so brachte eine Standortbestimmung des Coaches neue Fähigkeiten und somit neue Bewerbungsstrategien zu Tage, welche den von uns erhofften Erfolg brachte.  Hier haben die oft belächelten Coaching-Methoden gegriffen und gefruchtet. Elias hat im Alter von 60 Jahren eine Arbeit mit einem 60%-Pensum gefunden und ist überglücklich.

«Ich habe mit 60 Jahren eine Teilzeitstelle gefunden und bin sehr dankbar. Im Coaching lernte ich, andere Bewerbungsstrategien kennen und war bereit, mich dafür zu öffnen.»
Share This